Freie Demokraten in Tönisvorst

4 Fragen der WZ und unsere Postion hierzu Frage 4

Wie beurteilen Sie die interfraktionelle Zusammenarbeit in Tönisvorst? Was halten Sie von strategischen Partnerschaften, wie sie zum Beispiel in Willich CDU und Grüne umsetz(t)en? Welche Themen/Entscheidungen für Tönisvorst sind in der laufenden Legislaturperiode gescheitert, weil es keine ausreichende Kompromiss-Bereitschaft gab?

Die Bereitschaft zur interfraktionellen Zusammenarbeit war zu Beginn der Wahlperiode bei allen Parteien im Stadtrat von Tönisvorst vorhanden und hat im Zeitablauf dann aber leider kontinuierlich abgenommen. Wir hatten den Eindruck, dass zunehmend auch persönliche Animositäten dabei eine Rolle spielten und teilweise auch der Streit nur um des Streitens Willen geführt wurde. Diese Art von Politik entspricht nicht dem Gestaltungswillen der FDP, die oftmals zu Kompromissen bereit war und in diesem Rat der wechselnden Mehrheiten auch Beschlüssen mit allen Seiten gefasst hat. Trotzdem oder gerade deshalb können wir uns in der FDP aber auch tragfähige strategische Partnerschaften vorstellen, um mit einer gewissen Stabilität zügig zu Entscheidungen zu kommen. Zu Beginn der nächsten Wahlperiode stehen wir daher gern für entsprechende Gespräche zur Verfügung, wobei uns aber wichtig, ist, dass in einer strategischen Partnerschaft auch liberale Politik erkennbar wird. Gescheitert ist zuletzt leider die zügige Standortfestlegung für einen Verwaltungsneubau am aufziehenden Wahlkampf und großen Egoismen kleinerer Parteien. MT